Presseartikel

Rotwein, Radfahren und Resilienz

Worms. Am 20.09.2018 begr├╝├čte Schulleiter Jens Leilich im Mehrzwecksaal der Karl-Hofmann-Schule Herrn Univ.-Prof. Dr. Andreas Fellgiebel als Redner. Er machte deutlich, was wir alle tun k├Ânnen f├╝r ein Leben ohne Demenz. Tats├Ąchlich spielten in seinem Vortrag auch der Rotwein (in Ma├čen) und das Radfahren als Ausdauersportart eine wichtige Rolle. Fellgiebel stellte in seinem Vortrag anschaulich, inspiriert und inspirierend dar, welche Zusammenh├Ąnge und Strukturen im Gehirn Demenz f├Ârdern oder vorbeugen und wie man die betreffenden Strukturen durch die passenden Aktivit├Ąten, Lebensweisen und Haltungen in ihren Auswirkungen behindert oder unterst├╝tzt. Als weitere Stichworte seien genant: Ern├Ąhrung in mediterraner Di├Ąt, aktiv sein in sozialen Netzwerken au├čerhalb des Computers, sich neuen Herausforderungen stellen.

Univ.-Prof. Dr. Andreas Fellgiebel ist Chefarzt der Gerontopsychiatrie in der Rheinhessen-Fachklinik Alzey, Leiter des Zentrums f├╝r psychische Gesundheit im Alter (ZpGA) und t├Ątig in der Forschungssektion Altern und Neurodegeneration, Demenz der Klinik f├╝r Psychiatrie und Psychotherapie in der Universit├Ątsmedizin Mainz.

Die Arbeitsgemeinschaft Gerontopsychiatrie in Worms hatte die Veranstaltung organisiert. Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der Fachschule Altenpflege in der KHSW unterst├╝tzten den Abend organisatorisch und waren auch ineteressierte Zuh├Ârer des Vortrages.

Folien zum Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Andreas Fellgiebel

Last modified: Freitag, 21 September 2018, 7:21