Organisatorisches, Hygieneplan in der Karl-Hofmann-Schule

Infobriefe

Erster Infobrief der KHSW

Erster Infobrief der KHSW

Der erste Infobrief des aktuellen Schuljahres liegt als PDF-Datei vor und wurde an alle Schülerinnen und Schüler an die schulische E-Mail-Adresse versandt.

Infobrief des Bildungsministeriums an die Kammern zum Besuch der Berufsschule vom 05.10.2020

Infobrief des Bildungsministeriums an die Kammern zum Besuch der Berufsschule

Sehr geehrte Ausbildungspartner,

seit Schuljahresbeginn melden Schulleitungen der berufsbildenden Schulen dem Bildungsministerium und der Schulaufsicht zurück, dass Ausbildungsbetriebe ihre Auszubildenden mit Verweis auf die Sorge vor Coronainfektionen teilweise vom Berufsschulunterricht fernhalten. Aus diesem Grund bitte ich Sie, die Ausbildungsbetriebe in Ihrem Zuständigkeitsbereich auf die Berufsschulpflicht hinzuweisen und über Nachfolgendes zu informieren:

In Abhängigkeit vom Pandemiegeschehen sind drei Szenarien und die Einhaltung von Hygieneplänen vom Bildungsministerium festgelegt worden, die sich grundsätzlich auf alle Klassen bzw. Schulen beziehen:

Unterricht in Präsenzform

Unterricht im Wechsel zwischen Präsenzform und Fernunterricht

Unterricht im Fernunterricht

Die Ausarbeitung der drei Szenarien sowie das aktuell geltende Hygienekonzept erfolgte in enger Zusammenarbeit zwischen den Ministerien für Gesundheit und für Bildung. Dabei wurden Gesundheitsschutz und Schulpflicht sorgfältig miteinander abgewogen.

Derzeit ist vorgegeben, dass der Unterricht im Rahmen von Szenario 1 „Präsenzunterricht“ erfolgt. In den Schulen können innerhalb dieses Szenarios Modifikationen vorgenommen werden, sofern es hierfür Anlass gibt. Grundsätzlich können die Schulen vom Unterricht in Präsenzform – unabhängig vom Bildungsgang – allerdings nicht abweichen.

Zu den Anlässen zählen derzeit z.B.:

  • Anordnungen des örtlich zuständigen Gesundheitsamtes, vor allem bei bestätigten Coronainfektionen (z.B. Quarantäne für Einzelne oder Gruppen – hierzu zählen auch Lehrkräfte, Teilschließungen oder Komplettschließungen einer Schule).
  • Unterrichts- und andere schulorganisatorische Lösungen, um die im Hygieneplan vorgeschriebenen Maßnahmen zu realisieren. So können z. B. einzelne Klassen in größere Räume verlegt oder auf nebeneinanderliegende Räume verteilt werden, zur kurzfristigen Entlastung können auch einzelne Schülerinnen und Schüler mit entsprechender technischer Ausstattung und Selbstkompetenz per Videokonferenz dem Unterricht in der Schule zugeschaltet werden, Pausenzeiten können so getaktet werden, dass die Klassen zu unterschiedlichen Zeiten Flure, Treppenhäuser und Pausenhöfe betreten.
  • Einvernehmliche Vereinbarungen der Schulgemeinschaft und/oder einzelner Klassen, freiwillig auch im Unterricht Masken zu tragen (hier ist die Schulleitung aufgefordert, im Vorfeld einen breiten Diskurs mit der ganzen Schulgemeinschaft zu führen).
  • Schülerinnen und Schüler mit vorbestehenden Grunderkrankungen oder einer Immunschwäche, die über ein entsprechendes ärztliches Attest verfügen sowie infizierte Schülerinnen und Schüler, die sich in angeordneter Quarantäne befinden, werden ebenfalls per Videokonferenztechnik zum „aktuell laufenden“ Unterricht zugeschaltet und/oder über digitale Kommunikationswege mit Unterrichtsmaterialien versorgt.

Sollte eine Schulleitung vor dem Hintergrund der aufgezeigten Möglichkeiten keine Lösung zur Umsetzung von Szenario 1 finden, ist sie angehalten, sich mit der Schulaufsicht darüber abzustimmen, ob und welche ggf. von der Präsenzpflicht abweichenden Regelungen getroffen werden können. Die Schulaufsicht verfügt über täglich aktualisierte Daten hinsichtlich der Entwicklung der Infektionszahlen und der Wirksamkeit von Maßnahmen.

Individuelle Gefährdungseinschätzungen Einzelner oder von Unternehmen können von der Schule nicht als „wichtige Gründe“ für die Beurlaubung von Schülerinnen und Schülern anerkannt werden (vgl. hierzu BBiSchulO RP, § 24). Ein Fernbleiben vom Berufsschulunterricht ohne vorhergehenden Antrag auf Beurlaubung durch den Ausbildungsbetrieb und die Genehmigung der Schulleitung laufen sowohl der Schulpflicht laut rheinland-pfälzischem Schulgesetz als auch dem Berufsbildungsgesetz zuwider und werden als unentschuldigte Fehlzeiten gewertet.

Die Corona-Pandemie ist eine herausfordernde Zeit. Deshalb bitten ich Sie in Ihrer Funktion als zuständige Stelle daran mitzuwirken, dass die Ausbildungsbetriebe in Ihrem Zuständigkeitsbereich den gesetzlichen Anspruch auf Berufsschulunterricht ihrer Auszubildenden im Blick haben.

Das Ziel des Bildungsministeriums ist es, die Chancen für einen erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildung für alle gleichermaßen so gut wie möglich sicherzustellen – unabhängig von den Möglichkeiten des jeweiligen Einzelbetriebes. Dies ist vor dem Hintergrund der aktuellen 7-Tage-Inzidenz gegenwärtig am besten innerhalb von Szenario 1 “Präsenzbeschulung“ möglich. Ich sichere Ihnen zu, dass die Schulen bestrebt sind, in der Kommunikation mit den betroffenen Schülerinnen und Schülern und/oder ihren Erziehungsberechtigten/Ausbildungsbetrieben innerhalb von Szenario 1 gute Lösungen zu finden.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Petra Jendrich

Zweiter Infobrief der KHSW vom 01.11.2020

Zweiter Infobrief der KHSW

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

Zunächst die Überschreitung des Grenzwertes von 50 Infektionen pro 100000 Einwohner in Worms, dann die Entscheidung der Ministerpräsidentenkonferenz und nun die 12. Landesverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie von Rheinland-Pfalz bringen die ein oder andere Änderung der Covid-19-Bekämpfungsmaßnahmen mit sich. Daher möchte ich die Maßnahmen, die uns in der KHSW betreffen, und die in dieser „härteren“ Form zunächst bis zum 30.11. gelten, hier zusammenfassend darstellen und bitte um Beachtung.

Handhygiene

Insbesondere wer morgens aus Bussen und Bahnen die Schule betritt, soll sich am Eingang die Hände desinfizieren. Am Anfang jeder Doppelstunde sollen sich die SuS die Hände waschen oder desinfizieren, je nach Möglichkeit des Klassenraumes.

Maskenpflicht und Abstandsgebot auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und im Unterricht

Alle Personen tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung und halten einen Abstand von 1,50 Meter untereinander ein. Praktischer Sportunterricht ist nur im Freien möglich.

Ausnahmen:

Wenn der Abstand im Klassenraum nicht einzuhalten ist, soll er dennoch so groß wie möglich gewählt werden. (Hygieneplan Corona für Schulen)

Wenn SuS aus medizinischen Gründen keine MNB tragen können, müssen sie dies beim Schulleiter durch ein qualifiziertes ärztliches Attest, das eine ausführliche medizinische Begründung enthält, nachweisen. Wenn der Schulleiter dies anerkennt, wird er der Klassenkonferenz diese Entscheidung mitteilen.

Visiere sind im Sinne des Infektionsschutzes nicht geeignet, eine MNB zu ersetzen!

Gruppenarbeiten

Gruppenarbeiten bleiben mit Maske möglich; auch hier gilt, dass zwar versucht werden soll, den Mindestabstand zu wahren, dass es aber im Unterricht erlaubt ist, darauf zu verzichten, wenn es nicht anders geht. Evtl. kann die Lehrkraft eine konkrete Gruppenarbeit mit größerer räumlicher Distanz und „mehr Luft“ durchführen lassen, indem sie einen weiteren Klassenraum oder den Flur nutzt.

Regelmäßiges Lüften

Klassenräume werden regelmäßig alle 20 Minuten für 3 Minuten gelüftet. Bitte wirken Sie bei dieser Aufgabe mit und unterstützen Sie Ihre Lehrkräfte durch Öffnen und Schließen der Fenster und Türen und Erinnern.

Die Raumtemperatur darf nicht „zu kalt“ werden, denn das Virus verbreitet sich in der Kälte besser als in der Wärme. Es gilt, eine Ausgewogenheit zwischen Lüften und Heizen zu finden.

Die Eingangstüren der Schule sind morgens bis 08:00 durch Keile durchgehend geöffnet, danach werden sie geschlossen. (Nicht verschlossen, Ein- und Ausgang sind jederzeit möglich.)

Essen und Trinken in der Schule

Zum Essen und Trinken in der Schule muss die MNB abgenommen werden, das ist auch erlaubt. Offensichtliche Versuche, die Maskenpflicht zu umgehen, indem man mit Essen und Trinken in der Hand ohne MNB im Gesicht lediglich durch die Gegend läuft, sind inakzeptabel. Daher darf Essen und Trinken nur stationär, also im Sitzen oder im Stehen, mit Mindestabstand 1,5m, konsumiert werden.

„Feiern“ sind untersagt, so wie außerhalb der Schule. Das bedeutet, dass es leider nicht erlaubt ist, in der Unterrichtszeit z.B. einen Geburtstag mit Kaffee und Kuchen zu feiern.

Nahrungszubereitung und -aufnahme im Bereich der Hauswirtschaftsunterrichts sind erlaubt, weil die entsprechenden HACCP-Hygienekonzepte Bestandteil des Unterrichts sind.

Die Kioske auf dem BIZ werden betrachtet als „Kantinen, die nur der Versorgung der Schulen dienen“ und können deswegen geöffnet bleiben. Daher sind auch die Bistro-Tage der BF1HW aktuell möglich.

Erkältungssymptome

Wenn Sie Erkältungssymptome haben, bleiben Sie besser zu Hause. Entschuldigen Sie sich ordentlich, indem Sie auf dem vereinbarten Weg Ihre Klassenleitung auf dem Laufenden halten. Am nächsten Schultag, wenn Sie wieder in der Schule sind, oder spätestens am dritten Tag bringen Sie eine schriftliche(!) Entschuldigung, falls Sie minderjährig sind, von Ihren Eltern, falls Sie Azubi sind, durch Ihren Ausbildungsbetrieb gegengezeichnet.

Quellen:
12. Landesverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie: https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen/
Hygieneplan Corona für Schulen und Handreichung für Lüften: https://corona.rlp.de/de/themen/schulen-kitas/

FAQs:

Mit freundlichen Grüßen
Jens Leilich, Oberstudiendirektor, Schulleiter

Hygienemaßnahmen

An den Schulen muss der aktuelle Hygieneplan Corona des Bildungsministeriums Rheinland-Pfalz eingehalten werden. Beachten Sie auch die Quarantänereglen nach Urlaubsreisen; wer die Regeln nicht beachtet und trotz Quarantäne die Schule besucht, wird dem Ordnungsamt angezeigt und dem Gesundheitsamt sowie der Schulaufsicht gemeldet. Das Robert-Koch-Institut führt eine Liste der Risikogebiete: https://www.rki.de/covid-19-risikogebiete.

Bitte beachten Sie die Beschilderung vor Ort in der Schule, Markierungen auf dem Boden, Anweisungen der Lehrkräfte und der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bitte bringen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung mit. Diese müssen Sie auf dem Schulgelände und im im gesamten Schulhaus tragen.

 regelmäßig Lüften

Die Unterrichtsräume müssen regelmäßig ca. alle 20 Minuten für ca. 3 Minuten gelüftet werden. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte tragen hierfür eine gemeinsame Verantwortung im Sinne der Gesundheit aller Mitglieder der Schulgemeinschaft. Raus mit dem Virus an die frische Luft!

Der Kiosk im Werkstattgebäude ist geöffnet. Auch dort müssen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung beim Einkauf tragen.

Krankheitssymptome

Wenn Schülerinnen bzw. Schüler Symptome wie z.B. Schnupfen, Fieber, Halsschmerzen, trockener Husten, Kopf- und Gliederschmerzen, Durchfall, Verlust von Geschmacks-/ Geruchssinn, Atemprobleme bemerken, muss sie bzw. er zuhause bleiben. Sie bzw. er muss in diesem Fall unbedingt durch den Haus- bzw. Kinderarzt bzw. -ärztin nach telefonischer Absprache einen Test auf SARS-CoV2 durchführen lassen. Erst wenn dieser Test negativ ist, kann sie bzw. er die Schule wieder besuchen.

Wer in der Schule diese Symptome zeigt, wird nach Hause geschickt, Minderjährige nach vorheriger Absprache mit den Eltern; der Schulleiter muss dies dem Gesundheitsamt und der Schulaufsicht melden. Das Gesundheitsamt entscheidet über das weitere Vorgehen.

Registrierungspflicht am Eingang

Die Anwesenheit von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften wird im Klassenbuch dokumentiert.

Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte, die die Schule ohne Unterricht besuchen, müssen sich am EIngang registrieren!

Handwerkerinnen, Handwerker, Mitglieder der Prüfungsausschüsse, Eltern, alle schulfremden Personen müssen sich am Eingang registrieren!

individueller Stundenplan der Klassen

Der Stundenplan ist in der App daVinciMobile bzw. unter http://look.biz-worms.de/ bekantgemacht; dazu benötigen Klassen die Zugangsdaten, die sie am Anfang des Schuljahres erhalten werden bzw. in den Vorjahren erhalten haben; wenn Sie die Zugangsdaten nicht haben, erfragen Sie dies bitte bei Ihren Klassenleitungen. Wenn Ihre Klasse in Gruppen eingeteilt ist, verwenden Sie bitte die alternative Darstellung von daVinci.

Hier finden Sie Schultage der Berufsschule und den Blockplan der Fachschulen Altenpflegehilfe, Altenpflege und der staatlichen Pflegeschule.

Informationen des Landes Rheinland-Pfalz

Webseite des Bildungsministeriums mit aktuellen Informationen

Webseite des Landes Rheinland-Pfalz mit aktuellen Informationen

Last modified: Montag, 2 November 2020, 10:42