Fernunterricht an den Schulen des Landes Rheinland-Pfalz

Informationen zu den Auswirkungen der Beschlüsse zum Lockdown vom 13.12.2020, 06.01.2021 und 19.01.2021

Diese Informationen wurden zuletzt am 21.01.2021 bearbeitet.

Fragen und Antworten für Schülerinnen, Schüler, Eltern und Betriebe

Fragen und Antworten für Schülerinnen, Schüler, Eltern und Betriebe

F: Wie bekomme ich mein Halbjahreszeugnis? Soll ich in die Schule kommen?
A: Sie erhalten Ihr Halbjahreszeugnis per Post spätestens am 29.01.2021. Falls ein Zeugnis im Einzelfall nicht ankommt, melden Sie sich bitte ab dem 01.02.2021 telefonisch bei der zuständigen Sekretärin, Sie erhalten dann eine beglaubigte Abschrift.

F: Gehe ich als Auszubildender (Berufsschule, Altenpflege, Pflege) in der Zeit des Lockdowns an Schultagen in den Ausbildungsbetrieb?

A: Nein. Der Ausbildungsbetrieb stellt Sie für den Unterricht, der als Fernunterricht stattfindet, frei. Der Ausbildungsbetrieb kann Ihnen anbieten, dass Sie die Infrastruktur des Ausbildungsbtriebes für den Unterricht nutzen: Digitale Endgeräte, Bücher, Arbeitsplatz, fachliche Unterstützung.

F: Darf mein Lehrer in der Zeit des Lockdowns Noten machen?
A: Ja. Es gilt nach wie vor das Schreiben "Leitlinien für die Berufsbildende Schulen vom 30.06.2020". In diesem heißt es: "Um eine hinreichende Anzahl an Leistungsfeststellungen zu erreichen, kann es in den Szenarien 2 und 3 damit auch erforderlich werden, auf Leistungsnachweise zurückzugreifen, die außerhalb des Präsenzunterrichts erbracht werden. Die Möglichkeit hierfür 3 eröffnen § 50 Abs. 2 ÜSchO § 33 Abs. 3 GSchO, § 44 Abs. 3 SoSchO und § 31 Abs. 2 BBiSchulO. Danach dürfen bei der Leistungsfeststellung und der Leistungsbeurteilung vielfältige mündliche, schriftliche und praktische Arbeitsformen berücksichtigt werden. Folgende alternative Arbeitsformen kommen dabei z. B. in Betracht:
- Unterrichtsdokumentationen (Protokoll, Mappe, Lerntagebuch, Portfolio…),
- Präsentationen (auch mediengestützt), z. B. Handout, Exposé, Podcast, Modell, Grafik, Zeichnung...,
- Beiträge und mündliche Überprüfungen in Videokonferenzen,
- Langzeitaufgaben und Projekte,
- Kolloquien oder
- schriftliche Ausarbeitungen"

F: Darf ich mein Praktikum in der Zeit des Lockdowns weitermachen?
A: Wenn die Praktikumseinrichtung dem zustimmt: ja. Ansonsten Kontakt mit der Klassenleitung aufnehmen, damit wir über eine Ersatzleistung reden können.

Info für Schülerinnen, Schüler und Eltern

Liebe Schülerinnen und Schüler der Karl-Hofmann-Schule, liebe Eltern,

am 13.12.2020 und am 06.01.2021 wurde politisch beschlossen, wie die Berufsbildenden Schulen des Landes Rheinland-Pfalz vom 04.01. bis zum 12.02.2021 den Unterricht als Fernunterricht anbieten. Das bedeutet für unseren Unterricht folgendes:

Der Stundenplan, so wie er ist, wird auch im Fernunterricht beibehalten, auch der Vertretungsplan wird weiter gepflegt; die aktuellen Informationen hierzu können wie gewohnt über DaVinci abgerufen werden. Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte nehmen sich zuhause in den geplanten Zeiträumen füreinander und für den Unterricht Zeit. Eltern, Ausbildungsbetriebe und -einrichtungen geben den Schülerinnen und Schülern diese Zeit und unterstützen sie dabei.

In diesen Fächerzeitfenstern sucht die unterrichtende Lehrkraft den Kontakt zu SuS und umgekehrt. Dies kann auf vielfältige Weise geschehen. Lehrkräfte können per E-Mail oder Messenger ein Online-Meeting anberaumen, sie können ihre Schülerinnen und Schüler per E-Mail oder Messenger kontaktieren und eine zeitnahe Rückmeldung einfordern, einen Arbeitsauftrag erteilen, der abzuarbeiten und abzugeben ist oder …

Die Lehrkräfte werden, wie im Unterricht vor Ort, Anwesenheit dokumentieren. Wer keine spürbare Rückmeldung gibt, zählt als „nicht anwesend“. Wer krank ist, und deswegen nicht am Fernunterricht teilnehmen kann, muss sich wie gewohnt „in Textform“ (statt schriftlich *) entschuldigen.

Bitte lassen Sie uns diese schwierige Zeit unterrichtlich gemeinsam durchstehen, indem wir uns alle füreinander „die Zeit nehmen.“ Wenn wir uns die Zeit nicht buchstäblich „nehmen“, wird sie verloren sein.

Ich wünsche uns allen, dass wir gesund bleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Leilich, Oberstudiendirektor, Schulleiter

*  Textform: § 126 b des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB): „lesbare Erklärung, in der die Person des Erklärenden genannt ist“ und die „auf einem dauerhaften Datenträger abgegeben“ wird. E-Mail oder Messenger ist hierbei erlaubt.
Schriftform oder schriftlich: Textform plus einer Unterschrift. Auf Papier ist das die eigenhändige Unterschrift, digital wäre das eine qualifizierte elektronische Signatur, die bisher kaum verbreitet ist.

Info für Kooperationspartner in der Ausbildung

Sehr geehrte Kooperationspartner der Karl-Hofmann-Schule in der Ausbildung, Ausbilderinnen, Ausbilder, Pflegedienstleitungen, Praxisbetreuerinnen und Praxisbetreuer,

am 13.12.2020 wurde politisch beschlossen, dass die Berufsbildenden Schulen des Landes Rheinland-Pfalz vom 16. bis 18.12.2020 und vom 04. bis zum 15.01.2010 den Unterricht als Fernunterricht anbieten. Dies ist der Wissensstand um 15:00 Uhr. Das bedeutet für unseren Unterricht vor und nach den Weihnachtsferien folgendes:

Der Stundenplan, so wie er ist, wird beibehalten, auch der Vertretungsplan wird weiter gepflegt; die aktuellen Informationen hierzu können wie gewohnt über DaVinci (https://look.biz-worms.de) abgerufen werden. Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte nehmen sich zuhause in den geplanten Zeiträumen füreinander und für den Unterricht Zeit.

Bitte unterstützen Sie als Kooperationspartner in der Ausbildung unsere Schülerinnen und Schüler in dieser Zeit, stellen Sie sie frei und ermöglichen Sie es ihnen, im Fernunterricht zu lernen. Nicht nur, weil eine gesetzliche Verpflichtung dazu besteht, sondern hauptsächlich deshalb, weil der Unterricht in der Schule einen wesentlichen Beitrag zur Kompetenz- und Persönlichkeits­entwicklung der Auszubildenden beiträgt, ebenso wie die Zeit, die sie bei Ihnen während der praktischen Phase der Ausbildung verbringen.

In den Fächerzeitfenstern des Stundenplanes sucht die unterrichtende Lehrkraft den Kontakt zu SuS und umgekehrt. Dies kann auf vielfältige Weise geschehen. Lehrkräfte können per E-Mail oder Messenger ein Online-Meeting anberaumen, sie können ihre Schülerinnen und Schüler per E-Mail oder Messenger kontaktieren und eine zeitnahe Rückmeldung einfordern, einen Arbeitsauftrag erteilen, der abzuarbeiten und abzugeben ist oder …

Die Lehrkräfte werden, wie im Unterricht vor Ort, Anwesenheit dokumentieren. Wer keine spürbare Rückmeldung gibt, zählt als „nicht anwesend“. Wer krank ist, und deswegen nicht am Fernunterricht teilnehmen kann, muss sich wie gewohnt „in Textform“ (statt schriftlich) entschuldigen.

Bitte lassen Sie uns diese schwierige Zeit unterrichtlich gemeinsam durchstehen, indem wir uns alle füreinander „die Zeit nehmen.“ Wenn wir uns die Zeit nicht buchstäblich „nehmen“, wird sie verloren sein.

Ich wünsche uns allen, dass wir gesund bleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Leilich, Oberstudiendirektor, Schulleiter

Last modified: Sonntag, 24 Januar 2021, 11:18